Freitag, 29. September 2017

Mischt sich Straßenbaubehörde aktiv in die A39-Autobahnpolitik ein?

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr soll Straßenmeisterei beauftragt haben, die A39-Protestschilder zu demontieren?

Hallo zusammen,


heute morgen stellte ich fest, dass an unserem kleinen Protestwagen sämtliche Schilder demontiert waren. Daraufhin sprach ich einen Mitarbeiter der Straßenmeisterei Vorsfelde an, welcher in seinem Einsatzfahrzeug in der Nähe stand. Dieser sagte mir, dass es höchste Zeit sei, die Schilder abzunehmen. Das wäre unerlaubte Werbung!?

Von Straßenmeisterei Vorsfelde demontierte A39-Protestschilder
Zerstörte A39-Schilder

Ich schaute mir darauf den Anhänger an und konnte dort zerstückelten Einzelteile unserer Schilder erkennen. Im Vorbeigehen sagte er mir noch, dass der Wagen ja schließlich auf dem Grundstück der Straßenbauhörde stehen soll?!

Nach unseren Recherchen soll der Auftrag an die Straßenmeisterei Vorsfelde, scheinbar von Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, direkt vom stellvertretenden Leiter Michael Peuke, kommen!?

A39 Protestwagen - Strassenmeisterei hängt Schilder wieder auf
Wiederherstellungsversuch
 Nachdem Karin Loock die Polizei informiert hatte, wurde von der Straßenmeisterei versucht, den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Der kleine Protestwagen blieb so wie auf dem Video zu sehen. Am großen Wagen wurden die teils beschädigten Schilder mit Schrauben notdürftig befestigt. Beim nächsten Sturm werden sie vermutlich je nach Windrichtung entweder auf dem Acker oder auf der B248 fliegen.
A39 Protestwagen - Strassenmeisterei hängt Schilder wieder auf
Wiederherstellungsversuch
Die Protestwagen sind unser Eigentum, sollte tatsächlich die Standfläche mittlerweile der Behörde gehören, so hätte man uns sicher informieren müssen über die geplanten Maßnahmen..

Greift Landebehörde in Politik ein?

Ich frage mich nun, ob das nicht schon ein Eingriff in die Politik ist, falls die Behörde es tatsächlich in Auftrag gegeben hat?! Auch eine Straßenbaubehörde hat sich - meiner Meinung nach - neutral zur geplanten Autobahn A39 zu verhalten.
Wir werden noch weitere Recherchen betreiben. Sollte sich heraus stellen, dass der Landesbehörde tatsächlich die Fläche gehört. Dann hätten sie uns doch informieren können, und wir hätten die Protestwagen ein paar Meter weiter gefahren. So sieht es nach Sachbeschädigung aus und wir werden rechtliche Schritte prüfen.

Update vom 30.09.17: In der Zeitung übernimmt nun der Leiter der Behörde Bernd Mühlnickel die Verantwortung und entschuldigt sich dafür.


Bis dann,
Norbert Schulze

Mitglied der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land. Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.


Freitag, 22. September 2017

Armselige Autobahnfreunde besprühen Protestschilder

Hallo zusammen,

pünktlich zu unserem DEMO-Jubiläum wurde unser Protestwagen wieder einmal Opfer von offensichtlichen Autobahnfreunden. Zugegeben, die Wagen könnten mal wieder eine Auffrischung gebrauchen. Andererseits zeigen sie auch deutlich wie viel Zeit mittlerweile vergangen ist.

Was wollen der oder die armseligen Figuren damit erreichen? Gehören die zu den Personenkreis, die sich von der IHK Wolfsburg-Lüneburg Pro-A39 Schilder aufs Auto kleben oder in den Vorgarten stellen? Anstatt sich mal wirklich mit dem Thema auseinander zu setzen, wird nur gestört, gejammert und gefordert. Eine in diesen Tagen sehr verbreitete Unsitte in Deutschland. Solche Menschen bringen unser Land nicht voran, wenn sie an veralteten Ideologien krampfhaft festhalten wollen.




Schmiererei auf dem Feldweg daneben
Stop making sense (Deutsch: Hör auf, Sinn zu machen) war auch ein Filmtitel eines Konzertfilms einer meiner Lieblingsbands aus den 80ern. Mit Sicherheit hatten damals die Talking Heads etwas anderes im Sinn, als sie diesen Albumtitel ausgedacht haben. Der recht erfolgreiche Titelsong dieses Albums "Psycho Killer" wurde damals auch im Jembker Hof gespielt. Die erste Zeile des Songs lautet auf deutsch: "Ich scheine die Fakten nicht wahrhaben zu wollen". Tja liebe(r) Schmierfink(en), dass nenne ich mal ein klassisches Eigentor!


Bis dann,
Norbert Schulze

Mitglied der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land. Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.

Wir haben viel erreicht in den letzten 5 Jahren

Hallo zusammen,

heute vor 5 Jahren am 22. September 2012 gab es die bis dahin größte DEMO im Boldecker Land. Fast 500 Bürger*innen protestierten friedlich gegen die geplante Tank- und Rastanlage zwischen Jembke und Tappenbeck.


Kaum jemand hätte vor 5 Jahren auch nur einen Cent darauf gesetzt, dass im Jahr 2017 die Bagger noch nicht mal in Sichtweite sind. Dass wir mit unseren Stimmen ein halbes Jahr später die Landesregierung absetzen und somit die Turbogelder für die A39-Planung gestrichen werden.
Auch der Posten des Nachfolgers vom Samtgemeindebürgermeister Leusmann schien damals in trockenen Tüchern. Doch dann kam unsere Anja Meier.

Mein 10-Jahres-Ausblick Anfang 2014 passte zum Glück nicht ganz. Damals habe ich auch die Wiederwahl von Angela Merkel voraus gesagt. Trotzdem sollten wir am kommenden Sonntag zur Bundestagswahl gehen und für ein weltoffenes, zukunftsorientiertes und nachhaltiges Deutschland stimmen.

Wenn am 15. Oktober der neue Landtag in Niedersachsen gewählt wird. Dann können wir ebenfalls mit unseren Wahlzetteln dafür sorgen, dass die Bagger auch weitere 5 Jahre keine Autobahntrasse ausheben.

Mittlerweile ist unser Samtgemeinderat um die Farbe Grün bereichert worden. Die Zahl der Bürger*innen welche an eine segensreiche A39 glauben schon deutlich gesunken. In einigen Jahren wird auch der Rest verstanden haben, dass es sinnvollere Lösungen für die Mobilität hier vor Ort geben kann. Die B4 wird ja bereits "heimlich" Stück für Stück zu einer 2+1 Bundesstraße umgebaut. Und wenn endlich alle an einem Strang ziehen, dann sind auch die Staus im Schichtverkehr irgendwann Geschichte.

Mein Plan für die nächsten Wochen.

Bis dann,
Norbert Schulze

Mitglied der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land. Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.