Donnerstag, 8. September 2016

Wir haben die Wahl am kommenden Sonntag

Hallo zusammen,

am kommenden Sonntag den 11. September können wir endlich für etwas mehr Gleichgewicht im Sinne unsere Sache, in den Gemeinderäten, dem Samtgemeinderat und dem Kreistag sorgen.

Protestwagen der Bürerinitiative
2012 hatte Karin Loock gemeinsam mit mir die Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" gegründet. Wir stießen anfangs auf massiven Widerstand von den verantwortlichen Kommunalpolitikern und wurden regelrecht mit Restriktionen belegt. Nachdem wir allerdings die große Rastplatzdemo ausgeführt hatten, steigerten die Lokalpolitiker ihr Engagement gegen die geplante Rastanlage. Obwohl sie von offizieller Stelle schon lange vorher informiert waren, hielten sie es vor den Bürgerinnen und Bürgern geheim. Welche Taktik damals dahinter steckte, wurde bis heute nicht geklärt. Vielleicht hätten die Straßenplaner ihre frischen Pläne sofort in die Papiertonne geworfen, wenn man damals rechtzeitig gemeinsamen gegen die Planung vorgegangen wäre!

Nun sind bereits einige der Verantwortlichen nicht mehr im Amt und es hat sich ein leichter Politikwandel vollzogen. Dennoch verkaufen einige amtierende Mandatsträger und neue Kandidaten die immer noch geplante A39 weiterhin als "Umgehungsstraße" und gehen damit auf Stimmenfang. Wir wissen allerdings, dass eine Fernstraße rein technisch schon gar keine Ortsumgehung ersetzten kann und obendrein noch völlig neuen Verkehr in die Region ziehen würde, den es hier noch gar nicht gibt.

Ob die Autobahn jemals gebaut wird, steht immer noch in den Sternen. Sicher ist lediglich, dass eine starke Lobbyorganisation sie auf dem Wunschzettel hat. Doch wir Boldecker sollten uns nicht von Werbeparolen einschüchtern lassen und weiterhin alle Möglichkeiten für einen Wandel zu einer zukunftsfähigen Mobilitätspolitik ausschöpfen.

Die mitregierenden Grünen im niedersächsischen Landtag haben trotz ihrer absoluten Minderheit die A39-Planung geschickt mit allen diplomatischen Fähigkeiten auf den Prüfstand gestellt. Das neue von den Landesgrünen initiierte A39-Gutachten entblößt ganz sachlich und detailliert den künstlich hochgerechneten Kosten-Nutzen-Faktor des Neubaus. Auch hier scheinen Lobbyisten federführend am Werk gewesen sein.

Wie wir also sehen, liegt noch ein langer Weg vor uns. Die Wahlberechtigten brauchen am Sonntag lediglich ihre Stimme abgeben. Die gewählten Kandidaten übernehmen danach die Verantwortung, um im Sinne ihrer Wähler Entscheidungen zu fällen. Nicht zuletzt sollten alle Mitglieder in den Räten und im Kreistag einen Querschnitt der Meinungen aller Menschen in der Region wiederspiegeln. Bei der letzten Kommunalwahl lag die Wahlbeteiligung nur knapp über 50 Prozent. Bitte motiviert alle Unentschlossenen - auch die JungwählerInnen ab 16! - am 11.09. einen kurzen Abstecher in Wahllokal zu machen.

Einen guten Wahlsonntag für die Demokratie,
Norbert Schulze

PS: Wer die Grünen Kandidaten aus dem Boldecker Land persönlich kennen lernen möchte, der hat dazu Gelegenheit am kommenden Samstag von 10-11:30Uhr vor Edeka in Jembke und von 12-13:30Uhr vor Edeka in Weyhausen.

Zur Person:
Norbert Schulze (Bokensdorf)

Mitglied im Vorstand der GRÜNEN im Kreisverband Gifhorn, Ortsverband Brome/Boldecker Land und  der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land. Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der GRÜNEN oder der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen